Deutscher Seesportverband e.V.

Aktuelles
Jollenmehrkampf in Ueckermünde Drucken E-Mail


Jollenmehrkampf in Ueckermünde                                                                                                               Ue.de, 28.05.2018

Gastgeber sorgen sich einfach um ihre Gäste.
So auch an diesem Wochenende geschehen am Seesportclub Ueckermünde, denn
der Verein war Ausrichter der offenen Landesmeisterschaften M/V im Seesportmehrkampf.
Die erste Sorge gilt dem Wetter.

Sonne wurde für Sonnabend den ganzen Tag vorhergesagt und die einzige Regenwolke über ganz Deutschland hatte eine Stunde Zeit sich über Ueckermünde zu entleeren.
Der erste Teilwettkampf, das Knoten begann also mit nasser Bahn und nassen Tampen. Es gab einen Trost, die Bedingungen waren für alle 32 Starter gleich schwer und somit gab es keine super schnellen Zeiten um Rekorde zu knacken.
Die ersten 6 Plätze belegten die Ixyteams des SSC Vorpommern Ueckermünde und bei den Optis war Johanna Wagner nicht zu schlagen mit 45,8 Sekunden.

Die nächste Sorge, haben wir Wind auf dem Haff? Ja der Wetterbericht spricht von 2 bis 3 Windstärken ab 11.00 Uhr.
Bis 14.30 Uhr gab es nur ein laues Lüftchen zum Segeln, aber die gute Nachricht, alle Boote haben sich auf der Regattabahn
bewegt und sind nicht rückwärts getrieben. Dann war der Wind plötzlich da, mit höheren Wellen und starken Böen, so dass
unsere Kleinsten in den Optijollen teilweise aufgeben mussten. Nur die Kinder mit Durchhaltewillen standen dann am Ende     auf dem Treppchen. Henry Krause ersegelte sich bei Schwachwind zweimal den 1. Platz und ging im 3. Lauf nicht mehr an den Start und verschenkte somit den möglichen Sieg im Segeln. Die lachende Gewinnerin war somit Johanna Wagner vor Cevin Riechert und Hanna-Lisa Karbe.
In der Klasse Ixylon belgte Uwe und Lisa Lottenburger als beste Ueckermünder den 5. Rang beim Segeln. Da müssen die Mannschaften aus Ueckermünde doch noch mehr aufs Wasser, zum Segeltraining, denn die ersten 4 Plätze gingen komplett an Mannschaften aus Werdau und Dessau. 1. Platz Helmar Becker und Uwe Rehm, 2. Christina Theumer und Dana Unger,  Platz 3 an Ralf Theumer und Franziska Sommer.
In der dritten Teildisziplin, dem Wurfleinewerfen sicherte sich Hannes Rehmer den Sieg in der Optiklasse.
In der Ixyklasse konnten nach dem Segeln und Knoten die ersten 8 Teams noch den Gesamtsieg erringen. Der erste
Platz im Werfen sicherte Silvio Schäffner und Janne-Marie Karbe den Landesmeistertitel 2018. Mit persönlicher Bestweite von
24,32 m und 201,6 Punkten hatte Janne-Marie den größten Anteil am Sieg.
Der 2. Platz der Gesamtwertung ging nach Werdau an Ralf Theumer u. Franziska Sommer und der 3. Rang ging an den SSC Ue.de, an Lisa und Uwe Lottenburger.

Die dritte Sorge der Veranstalter, haben alle Starter, Helfer, Kampfrichter, Auswerter und Betreuer zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu Essen und zu Trinken.
Aber dank der vielen Vereinsmitglieder, die an den richtigen Stellen mit anpackten wurden kleine Hakler und
Zeitverschiebungen gemeistert auch wenn das Mittag am Sonntag erst eine Stunde zu spät auf dem Tisch stand.
Ein großer Dank an dieser Stelle an alle, die zum Gelingen der Landesmeisterschaft beigetragen haben.

(Autor: S. Schäffner)



 
Technik Kutter ZK 10 Drucken E-Mail

!!! BITTE BEACHTEN SEIT 15.05.2018 IST DIE NEUE KLASSENVORSCHRIFT ONLINE !!!


http://www.seesport.eu/download/category/16-klasse-zk10.html

 
Thüringer Opticup 2018 Drucken E-Mail

Saisonauftakt der Thüringer Seesportler am Alperstedter See

Bei herrlichstem Seglerwetter, Sonne und stetigem Wind um Stärke drei starteten die Thüringer Seesportler mit dem 20. Thüringer Opticup in die Saison 2018. 52 Sportler aus zehn Vereinen kämpften in den Bootsklassen Optimist, 420er und Ixylon um die Pokale und die ersten wichtigen Ranglistenpunkte. Das zahlenmäßig größte Feld stellten dabei die Kinder in ihren Optimist-Jollen, welches allerdings einen Zweikampf zwischen den Gastgebern vom Club maritim und den Gästen von der Marinejugend Hof sich entwickelte. Am Ende hatten mit Julian Richter, Justus Niemeier und Hannah Trappe gleich drei Erfurter die Nase vorn. Bemerkenswert war auch der Einstieg von Hannahs Bruder Konstantin Trappe, der mit erst 9 Jahren bei seiner ersten Ranglistenregatta gleich auf Platz 9 kam. In der Jugendwertung der 420er dominierten auf dem Wasser die Oelsnitzer Len Wollner/Eric Schneider sowie die Segler des TSC Hohenwarte Lucas Harrenberg/Gina Enders Feld der dreizehn Boote. Von den Gastgebern konnten Marius Trappe/Henri Jung noch recht gut mithalten und hatten nur fünf Punkte Rückstand auf die führenden beim Segeln. Mit einer konzentrierten Leistung beim Knoten und einem ebenfalls guten Platz beim Wurfleinewerfen reichte es für die beiden Lokalmadatoren am Ende sogar noch zum Sieg in der Mehrkampfwertung . Platz zwei ging an das Oelsnitzer Boot vor den beiden Stuttgartern Andreas Bossenz/Silvia Blumhardt. Bitter für das zweite Erfurter Boot mit Theo Sell/Elias Tischoff, die mit einer starken kämpferischen Leistung und nur zwei Punkten Rückstand auf Platz zwei am Ende nur auf den fünften Platz kamen. In der Klasse Ixylon landeten die Erfurter einen Dreifachsieg durch Jörg Junker/Benedikt Funk vor Christoph Weißflog/Florian Sell und Steffi und Martin Rosen. Jörg und Benedikt dominierten das Feld auf dem Wasser und gewannen alle vier Läufe und holten sich damit den Vorsprung um ihren Patzer im Wurfleinewerfen auszumerzen. Die beiden anderen Erfurter Boote profitierten von einem Materialschaden der Gothaer Enrico Jauch/Florian Zenker, die das Knoten und Werfen deutlich für sich entschieden, aber aufgrund Defekts im Segeln nur auf den 5. Platz kamen.

(Autor: Michael Stolze)

 
Rangsdorfer Kutterpokal 2018 Drucken E-Mail

Seesportolymp am Rangsdorfer See
28. und 29.04.2018

Bei fast sommerlichen Temperaturen fanden Ende April die brandenburgischen Landesmeisterschaften im Kuttersegeln und Kuttermehrkampf sowie der 17. Rangsdorfer Kutterpokal und, nun schon zum dritten Mal, der Kuttermehrkampfpokal am Rangsdorfer See statt.
Mit gemeldeten 22 Booten wurde ein neuer Teilnahmerekord erreicht. Welche hohe Wertschätzung diese erste Veranstaltung im Wettkampfjahr 2018 bei den Kutterseglern hatte, zeigte unter anderem die Teilnahme des amtierenden Deutschen Meisters und des Vizemeisters im Kuttersegeln an den Wettfahrten.
Rasmus meinte es am Samstag gut mit den Seglern und hatte nach leichtem Start dann noch bis zu 5 Bft mitgebracht, so dass die fünf geplanten Wettfahrten anspruchsvoll für alle Teilnehmer waren.
Die am Sonntag stattfindenden Wettkämpfe in den "Landdisziplinen" Knoten und Wurfleinewerfen profitierten ebenfalls vom herrlichen Wetter. Somit waren für alle Wettkämpfer die Bedingungen gleich und es wurden tolle Ergebnisse in den Disziplinen erzielt. Mit 28,6 Sekunden war Almut Buchwald vom SSC Wendisch-Rietz schnellste auf der Knotenbahn, mit 30,75m erreichte René Barnowsky vom SYC Goyatz die größte Weite im Wurfleinewerfen.
Sieger und Landesmeister Kuttersegeln wurde das Team der "No.7" mit Steuermann Ralf Bochow vom SSC Rangsdorf, Landesmeister Kuttermehrkampf wurde die Mannschaft des "Wikan" des SYC Goyatz mit Steuermann René Barnowsky, welche auch die Wertung um den Rangsdorfer Kuttermehrkampfpokal gewannen. Den Rangsdorfer Kutterpokal holten sich die Segler des SSV "Einheit" Teterow mit Steuermann Hans-Werner Rix.
Das Wochenende am Rangsdorfer See wird den Teilnehmern sicherlich in guter Erinnerung bleiben. Dank gebührt den vielen ungenannten Helfern des Veranstalters, des Rangsdorfer Seesportclubs, für die Organisation und die Sicherstellung der Regatta und der Wettkämpfe.

(Autor: Marcel Stock
Vizepräsident
Landesseesportverband Brandenburg)

 
Krabatpokal 2018 Drucken E-Mail

Krabat und Lutki reisen nach Greifswald und Gotha

 

Bei herrlichem Sonnenschein wurde um 8:00 Uhr am Lausitzbad in Hoyerswerda der Wettkampf um den Krabatpokal zum 24. und Familypokal zum 17. Mal eröffnet. 143 Starter beweisen, dass sich der See- und Tauchsportclub Knappenrode e. V. (STCK) als sehr guter Gastgeber für einen Ranglistenwettkampf im Seesportmehrkampf etabliert hat – auch wenn in diesem Jahr die Straßensperrungen rund um den Knappensee eine zusätzliche Herausforderung für den Zeitplan darstellten.

Nach dem Schwimmen im Lausitzbad ging es nach Knappenrode. In der Sporthalle wurde das Knoten absolviert, in unmittelbarer Nähe das Wurfleine werfen. Der Geländelauf fand wie immer auf einem Weg in einem an den Ort angrenzenden Wald statt.

Der Siegerehrung wurde von den Sportlern entgegengefiebert. Denn wird von vielen während des Wettkampftages ein bisschen mitgerechnet, so ist erst mit der Urkunde die Platzierung amtlich! Spannendste Frage war jedoch, wer allein oder im Team die meisten Punkte am Tag für die beiden Pokale gesammelt hat. Die Familienteams bestehen aus einem Eltern- oder Großelternteil mit Kind bzw. Enkelkind oder zwei Geschwister. Diese Sonderwertung gibt es nur beim STCK, von der auch in diesem Jahr langjährige Seesportler erstmals erfuhren und u. a. deshalb am Wettkampf teilnahmen!

Nadine Frick vom STCK und Susan Friedrich aus Leipzig haben in der Auswertung hervorragend gearbeitet, um die Ergebnisse korrekt zu ermitteln.

Wieder hat Frau Eva-Maria Lange aus Baruth, die im September ihren 90. Geburtstag feiert, die beiden zu vergebenden Pokale Krabat und Lutki aus Ton gefertigt. Die „Kollegen“ vom großen stehen in Potsdam, Berlin, Forst, Greifswald, Leipzig, Sömmerda, Erfurt und zwei bei Henry Gelardi in Hoyerswerda, die des kleinen in Leipzig, Erfurt, Greifswald, Berlin und vier bei Anke und Stefan Reimann in Hoyerswerda.

Die beiden Tonfiguren mussten sich jedoch bei der Siegerehrung voneinander verabschieden. Bei seiner 19. Teilnahme am Krabatpokal konnte Johannes Mahner aus Greifswald mit insgesamt 788,90 Punkten den Krabat erstmals überreicht bekommen. Die Freude bei ihm war riesig. Der kleine Lutki trat am Sonntag die Reise nach Gotha an. Hanna und Florian Zenker konnten mit insgesamt 1.527,45 Punkten die Familienwertung für sich entscheiden.

Viele Angereiste bedankten sich bei dem ausrichtenden Verein, da es ihnen wieder sehr gut gefallen hat, und sie wollen beim 25. Krabatpokal wieder dabei sein. Nicht zuletzt auch aufgrund der tollen Absicherung der 5. Disziplin – die Versorgung! Dabei gilt hierfür besonderer Dank den Tauchern des Vereins sowie den „Omas“, „Opas“ sowie Freunden, die das seit Jahren super im Griff haben. Vielen Dank an alle!

Wir hoffen das es bei den Deutschen Meisterschaften, in Erfurt im Juni genauso gutes Wetter geben wird.

(Autor: STC Knappenrode)

 
<< Start < Zurück 1 2 3 Weiter > Ende >>

Logo

nächste Wettkämpfe

  • Seesportmehrkampf:
    01.09.2018
    Kinder- und Jugendpokal
  • Jollenmehrkampf:
    30.06.2018
    LM Bayern/ Frankencup
  • Kuttersegeln:
    30.06.2018
    26. Rudenregatta
  • Kutterrudern:
    28.07.2018
    Pokal des Bürgermeisters von Zingst 1000m

Besucher

Heute181
Gestern254
Woche1919
Monat6485
Alle714955