Deutscher Seesportverband e.V.

2. DSSV Ausbildungssegeltörn mit dem Segelschulschiff "Greif" Drucken E-Mail

Zweiter DSSV – Ausbildungstörn auf dem Segelschulschiff „Greif“ vom 3. bis 7. April 2013

Nachdem im Oktober 2012 der erste Ausbildungstörn auf der „Greif“ stattfand, folgte nun der zweite Törn. Diesmal nahmen leider nur 20 Jugendliche des DSSV das attraktive Angebot wahr. Wir hoffen aber bei den nächsten Touren wieder auf mehr Beteiligung, denn auch diesmal hat es sich wieder bestätigt, wie einmalig und unglaublich beeindruckend die Erfahrung ist, mal auf einem Großsegler mitgesegelt zu sein und Teil der Crew zu werden.

Voller Vorfreude trafen alle Mitsegler aus Stuttgart, Thüringen, Brandenburg und Mecklenburg Vorpommern am Dienstagabend im Hafen von Greifswald ein. Mittwoch früh ging es dann nach einem leckeren Frühstück traditionell mit der Sicherheitseinweisung und Enterübung los.

Dann legten wir endlich ab, das erste Stück fuhren wir unter Motor aus dem Greifswalder Bodden heraus, denn der Wind kam von Nord-Ost. Die Windrichtung bestimmte auch unser Ziel, sodass wir uns dieses Mal Kopenhagen vorgenommen haben. Es ging vorbei an den Kreidefelsen hinaus auf die offene Ostsee. Anders als erwartet machten uns die Temperaturen von -5 °C bis 10 °C gar nicht so zu schaffen, denn die Sonne begleitet uns den ganzen Törn über und wärmte schon sehr gut. Zwischendurch konnten wir uns immer mal wieder in der Messe, im Zwischendeck oder durch warmen Tee aufwärmen. Uns machte also nicht die Kälte zu schaffen, dafür aber leider etwas anderes: Wir hatten ziemlich viel Wind (Windstärke 3 bis 6)und somit war der Seegang entsprechend stark. In beiden Wachen hatten ein paar Teilnehmer mit Dünung und Seekrankheit zu tun. Einige waren stark und haben trotzdem weiter mit zupacken können, denn so ein Schiff segelt sich ja schließlich nicht von allein, so segelten wir tapfer die ganze Nacht mit dem 4h Wachsystem durch. Um unser Ziel – Kopenhagen – zu erreichen segelten wir lange Schläge und die Zeit ohne Segelmanöver konnte zum Erlernen von seemännischen Handarbeiten, wie Knoten in Anwendung und Spleißen, genutzt werden.

Pünktlich Donnerstagnachmittag liefen wir dann im Hafen von Kopenhagen ein. Nun hieß es erst mal für uns alle „Reinschiff“ machen und dann freute sich ein jeder auf den Landgang und festen Boden unter den Füßen. Zum Abendbrot trafen wir uns wieder an Bord und der Kapitän gab uns noch etwas Unterricht in Navigation. Anschließend ließen wir den Tag mit einer gemütlichen Gesprächs- und Spielerunde ausklingen. Am nächsten Morgen ging es pünktlich nach dem Frühstück auf die Heimreise. Diesmal kam der Wind von Achtern und nicht seitlich zum Schiff und das Schaukeln hielt sich in Grenzen. Während der Wachen wurden weitere Ausbildungsinhalte wie Takeln, Wetterkunde und ein paar Infos zur „Greif“, deren Aufbau und Takelung geübt, damit dann am Abend ein kleines Prüfungsgespräch in Gruppen mit dem Kapitän durchgeführt werden konnte. Für die letzte Nacht haben wir nochmal einen Hafen aufgesucht und liefen in Lauterbach auf Rügen ein. Der Räucherabend war auch dieses Mal wieder ein gemütlicher Ausklang des Ausbildungstörns auf der Greif. Sonntag ging es dann zurück nach Greifswald, leider mit Maschine, denn es war kaum Wind.

altaltaltalt

 
Logo

nächste Wettkämpfe

  • Kutterrudern:
    11.05.2019
    Kutterrudern Belgern
  • Jollenmehrkampf:
    13.04.2019
    1. Lauf Sachsen-Pokal 2019
  • Kuttersegeln:
    04.05.2019
    Rangsdorfer Kutterpokal 2019
  • Kuttersegeln:
    04.05.2019
    Rangsdorfer Kuttermehrkampf 2019
  • Seesportmehrkampf:
    16.03.2019
    Teamcup Wintersdorf

Besucher

Heute83
Gestern365
Woche2563
Monat6888
Alle761086